Holzkohlegrills

Ein warmer Sommerabend mit zusammen Freunden im Garten. Die Kinder spielen zusammen und die Eltern unterhalten sich. Dazu brutzelt das Fleisch und ein paar Würste auf dem Grill. Für viele klingt so die Vorstellung von einen perfekten Sommerabend.
Das einzige was man dafür braucht ist der passende Grill. Aber was für eine Art Grill nimmt man da am Besten? Für viele Puristen gibt es dafür nur eine Wahl: Einen Holzkohlegrill.
Wir zeigen dir hier worauf du beim Kauf achten solltest und präsentieren dir auch gleich ein paar passende Grills.

Typen von Holzkohlegrills

Säulengrill
Der sehr beliebte Säulengrill ist sehr beliebt. Der Säulengrill besteht aus einer Säule auf der oben die Grillschale befestigt ist. Der Vorteil eines solchen Grills ist, das die Grillfläche durch den Kamineffekt von unten durch die Säule Luft ansaugen kann und so durch die gute Sauerstoffversorgung schnell auf Betriebstemperatur ist. Zudem gibt es günstige Einsteigermodelle.

   

Kugelgrill
Der Kugelgrill ist ebenfalls ein Klassiker unter den Grilltypen und erfreut sich gerade in letzter Zeit zunehmender Beliebtheit. Er besteht aus zwei Halbkugeln. Die untere dient als Kohleschale. In ihr befindet sich Häufig nochmal eine Einlage in der die Kohlen platziert werden. Auf diese Halbkugel wird dann das Grillrost gelegt. Die zweite Halbkugel dient als Abdeckung, die somit das indirekt Grillen ermöglicht. Gerade für große Fleischstüpcke, welche eine lange Garzeit haben ist dieser Grilltyp sehr gut geeignet.

   

Grillwagen
Ein Grillwagen besteht zumeist aus einem rechteckigen Grill, der viel Platz für mehrere Personen bieten und mit Ablageflächen an den Seiten ausgestattet ist. Diese können genutzt werden, um das rohe oder gegarte Grillgut abzustellen. Damit erleichtert er die Zubereitung ohne, dass man eine Beistelltisch oder ähnliches benötigt.

   

Schwenkgrill

Der Schwenkgrill besteht im Original aus einem Gestellt aus drei Stangen, das es ermöglicht ein Grillrost an Ketten über eine Feuerstelle zu hängen. Und ermöglicht durch die Höhenverstellung die Möglichkeit das Rost zu drehen eine optimal Temperaturjustierung.  Schwenkgrille bietet meist viel Platz und ermöglicht es durchgehend Kohle nachzugeben. Zudem sorgt er für ein abenteuerliches und ursprüngliches Grillerlebnis. Auch gibt es moderne Schwenkgrills, welche mit einer Feuerschale ausgestattet sind und auf der Terrasse betrieben werden können.

   

Direktes vs. indirektes Grillen

Das direkte Grillen zeichnet sich dadurch aus, dass das Grillgut unmittelbar über die Glut auf einem Rost positioniert wird. Dabei wird das Grillgut bei hohen Temperaturen scharf angebraten und es entstehen Rostaromen, die für viele Menschen den typischen Grillgeschmack ausmachen. Diese Methode kann sowohl für Fisch, Fleisch als auch Gemüse verwendet werden. Dabei sollte allerdings darauf geachtet werden, das das Grillgut bereits nach kurzer Zeit gar ist. Dicke Steaks oder Braten würden beispielsweise an der Außenseite verbrennen, während sie innen noch roh wären.

Anders beim indirekten Grillen. Hier wird das Grillgut nicht direkt über die glühende Kohle gelegt, sondern es wird im Grill eine Zone eingerichtet, in der keine Kohlen liegen. An diesen Stellen wird das Grillgut positioniert. Wichtig für das indirekte Grillen ist ein Deckel, der das Entwichen der Hitze verhindert. Am besten eignet sich für diese Methode ein Kugelgrill, da hier die Temperatur am besten zirkulieren kann. Mit Hilfe dieser Methode können bei niedrigeren Temperaturen größere Stücke Fleisch über einen längeren Zeitraum schonend gegart werden.
Auch eine Kombination der beiden Grillmethoden des direkten und indirekten Grillens kann genutzt werden, um so beispielsweise dicke Steaks zunächst scharf über der Kohle anzubraten, um die nötigen Rostaromen zu erzeugen und sie dann anschließend indirekt schonend weiter zu garen.

Vorteile von Holzkohlegrills

  1. Nur über Holzkohle bekommt man den eine rauchigen Geschmack
  2. Durch Holzkohle kann man auf einem Grill gleichzeitig Bereiche mit sehr großer und geringer Hitze erzeugen
  3. Im Einkauf sind Holzkohle und Briketts zudem günstiger als beispielsweise eine Gasflasche